Geschüttelt, nicht gerührt!

Ein Interview im Bergland Hotel Sölden mit Eigentümerin Elisabeth Grüner.

Das  Bergland Hotel Sölden ist ein eleganter Wintersport-Hotspot und ein Rückzugsort zugleich inmitten der Ötztaler Alpen. Die Eigentümerin Elisabeth Grüner lädt uns zu einer Kostprobe des hauseigenen Lillet-Getränks Bergfrische ein und erzählt von James Bond, den Schafen ihres Mannes und ihrer Kraftquelle.

Ihr seid das erste Designhotel im Ötztal und durftet für die Dreharbeiten für den James Bond Film Spectre 2015 einen Teil der Filmcrew inklusive dem Hauptdarsteller Daniel Craig beherbergen. Wie fühlt es sich an, wenn man solche Gäste hat?

Spannend und TOP SECRET. Daniel Craig wohnte mit seiner Frau Rachel Weisz in der Gipfelsuite und war sehr freundlich und unkompliziert. Es war uns eine große Ehre, denn einen James Bond bewirtet mal nur einmal in seinem Leben. Oder vielleicht nicht. Aufgrund von 007 Elements (die James Bond Ausstellung, die im Sommer 2018 eröffnet wird) kommt er vielleicht wieder. We will see. Falls das der Fall ist, wird er natürlich auch wieder in geheimer Mission agieren, aber danach dürfen wir ja berichten.

Auch weibliche Crew-Mitglieder wie das Bond-Girl Léa Sedoux waren hier. Was gefällt Frauen in eurem Hotel besonders gut?

Alle Crew-Mitglieder waren ausgesprochen höflich und nett und liebten unseren exklusiven Spa-Bereich. Daniel Craig war dort öfters anzutreffen, vor allem im Fitnessbereich, der natürlich von der Öffentlichkeit abgeschirmt wurde. Auch Lea Sedoux ließ sich von unserer Spa-Mannschaft verwöhnen. Besonders die Körperbehandlungen und Signature-Massagen hatten es ihr angetan.

Wie entstand die Idee zum Lillet-Signature-Drink Bergfrische?

Da wir immer auf der Suche nach etwas Neuem und doch Traditionellem sind, kamen wir auf diesen Cocktail. Er passt zu uns in die Berge und ist einfach zuzubereiten. Und natürlich das Wichtigste: Er schmeckt richtig gut!

Das frische Begrüßungsgetränk soll den Gästen das Ankommen angenehm gestalten und einen Vorgeschmack auf Urlaub geben.

Das Thema Schaf zieht sich durch das Hotelkonzept – was hat es damit auf sich?

Mein Mann besitzt eine Landwirtschaft und ist begeisterter Schafbauer. Seine große Herde Ötztaler Bergschafe grast gleich oberhalb des Hotels. Da das Interieur unseres Hotels den alpinen Lifestyle, die Berge und die Natur widerspiegelt, setzen wir natürlich auch die hauseigene Wolle ein und präsentieren sie in Form von edlen Accessoires. Außerdem servieren wir in unserem Á-la-carte Restaurant wine & dine und im Hotelrestaurant Das Schwarze Schaf immer wieder Kostproben des Söldener Lamms. Nur das Beste für unsere Gäste.

Ist man als Hotelbesitzerin auch ein wenig „Allgemeingut“? Ist das anstrengend oder genießt du es, immer unter Gästen zu sein?

Allgemeingut nein, aber es gibt natürlich Grenzen, die man stecken muss. Unsere Gäste sind Freunde auf Zeit, die wir einfach gut bewirten und verwöhnen wollen. Wir freuen uns, wenn sie den Aufenthalt bei uns auskosten und abschalten können. Diesen Ausgleich brauchen auch wir. Ich genieße es auch mal, einen Tag einfach nichts zu tun und nur Stille und die Natur um mich zu haben. Viel Kraft schöpfe ich aus meiner Familie.

Elisabeth Böck und Cornelia Pichler, gemeinsam Womanly, begaben sich abermals für LIFESTYLEHOTELS und unseren Kooperationspartner LILLET auf die Reise, um spannende Interviews mit außergewöhnlichen Power-Frauen zu führen.