Wien | Schloss Neugebäude

Wien – bekannt für das Schloss Schönbrunn, Schloss Belvedere, den Wiener Prater oder auch den Donauturm. Ganz vergessen wird oft auf das Schloss Neugebäude im elften Wiener Gemeindebezirk Simmering, aber doch ist es sehenswert.

Das Schloss wurde 1569 von Maximilian II. in Auftrag gegeben. © Thomas Ledl

Das Schloss wurde 1569 von Maximilian II. in Auftrag gegeben. © Thomas Ledl

Das Schloss wurde 1569 im Auftrag von Kaiser Maximilian erbaut. Laut Überlieferungen soll es genau da stehen, wo Sultan Süleymans Zeltburg während der ersten Wiener Türkenbelagerung stand. In den letzten fast 500 Jahren wurde das Schloss sehr vielseitig benutzt.

Munitionsdepot, Lager und Fabrikhalle – das sind nur einige Auszüge davon, wie man die Räumlichkeiten benutzte. Einige Teile der ursprünglichen Anlage des Renaissance Schlosses findet man heute in der Gloriette in Schönbrunn. Sie wurden unter Maria Theresia dorthin transferiert.

Seit den 1970ern steht das Schloss Neugebäude nun unter Denkmalschutz. Lange wurde versucht, das in die Jahre gekommene Schloss zu restaurieren – bereits unter Bürgermeister Helmut Zilk im Jahr 1989 wurde über die Verwendung der Räumlichkeiten diskutiert. Bis zum Jahr 2000 geschah jedoch nichts.

Im Jahr 2000 begann man mit der Teilsanierung. © Lepsifoto

Im Jahr 2000 begann man mit der Teilsanierung. © Lepsifoto

2000 wurde das Schloss teilsaniert und einige der renovierten Räumlichkeiten können heute für Veranstaltungen gebucht werden. Auch die großzügige Gartenanlage steht immer wieder im Fokus. So findet im Sommer regelmäßig ein Freiluftkino statt und weitere Highlights sind der Advent- und Ostermarkt.

Otmar-Brix-Gasse 1 | 1110 Wien | Österreich