Krems | Wachauer Safran Manufaktur

Die Wachau ist weltberühmt für Wein und Marillen. Kaum jemand weiß, dass diese Region vor rund 800 Jahren wegen dem Anbau von Safran bekannt war. Sämtliche europäische Adelshäuser bezogen von hier das teuerste Gewürz der Welt. Lange Zeit ist die niederösterreichische Gewürzkultur in Vergessenheit geraten, bis sie 2007 wiederentdeckt wurde.

In der Wachau wurde bereits vor Jahrhunderten Safran angebaut.

In der Wachau wurde bereits vor Jahrhunderten Safran angebaut.

 Die Wachauer Safran Manufaktur hat einiges an Safran zu bieten, von Schokolade über Bier, bis hin zu Gebäck, Marmeladen, Honig, Salz und Essig. Untergebracht im historischen Bahnhof Dürnstein können dort neben Verkostungen Führungen gemacht werden, bei der die einzelnen Schritte der Safranherstellung anschaulich gemacht werden. Sogar Safranknollen zum Selbstanbau kann man dort erwerben.

Hinter dieser Idee steckt der Ökologe Mag. Bernhard Kaar, der sich der Aufgabe verschrieben hat, die heimische Safrankultur wieder aufleben zu lassen. Auf stillgelegten Weinterrassen wird der Safran biologisch zertifiziert kultiviert, was ihn zum weltweit einzigen Bio-Safran macht. Geerntet wird in mühsamer Handarbeit, nur so kann der Wachauer Safran den hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden. Eine alte Tradition, die in unserer modernen Zeit wieder zu neuem Leben erwacht.

Aus dieser Krokus-Blume wird das teuerste Gewürz der Welt gewonnen.

Aus dieser Krokus-Blume wird das teuerste Gewürz der Welt gewonnen.

Bahnhof Dürnstein | 3601 Dürnstein 76 | Austria